Was ist wirklich wichtig, wenn ein Paar sich nicht mehr versteht? Im Internetratgeber Recht habe ich eine Checkliste für schwere Ehekrisen gefunden. Auffällig in dieser Aufstellung ist der ausschließliche Schwerpunkt auf der wirtschaftlichen Situation.

Die Checkliste empfiehlt in einer Ehekrise folgende Dinge zu beachten:

  • Sicherung der wirtschaftlichen Grundlage der Fortexistenz (Unterhalt)
  • Sicherung der Wohnung bzw. Erlangung einer neuen Wohnung
  • Sicherung der Versorgungssituation der Kinder
  • Sicherung des Vermögens
  • Sicherung des Hausrates

Neben wirtschaftlichen Überlegungen ist in einer Ehekrise aber vor allem auf die Qualität der Kommunikation zu schauen. Wir arbeiten mit Klienten, die teilweise sehr gut verdienen und denen völlig klar ist, dass das Wesentliche eben nicht das Geld ist, sondern die schlechten Gefühle, die miese Stimmung, die Angst vor dem Verlust des Partners und die Sorge um die Wirkung des Ehekrieges auf die Kinder.

Als Präventiv-Maßnahme haben wir eine Checkliste zusammengestellt, die den Weg zum Scheidungsanwalt ersparen soll:

  1. Vereinbaren Sie einen Krisenplan. Am Anfang einer Ehe ist eitel Sonnenschein. Manchmal dauert es Jahre, manchmal nur Wochen und es ziehen dunkle Wolken im 7. Himmel auf. In den gemeinsamen guten Zeiten sollten Sie eine Abmachung getroffen haben, wie Sie im Falle einer Krise miteinander umgehen wollen und welcher Art die Unterstützung sein soll, die Sie sich dann holen. So wird es für beide Partner leichter, im Fall des Falles einer Hilfsmaßnahme von außen zuzustimmen.
  2. Entlasten Sie Ihre Beziehung umgehend. Wenn nur Streit und Frust herrscht, ist es besser, sich für eine Weile aus dem Weg zu gehen. Das heißt nicht, sich in die nächste Beziehung (die sogenannte Absprungsbeziehung) hineinzustürzen, sondern z. B. einen Kurzurlaub zu nehmen, ein verlängertes Wochenende, und diese Zeit dazu zu nutzen, allein und in Ruhe über den eigenen Anteil an der Misere nachzudenken und eigene Lösungsvorschläge zu entwickeln.
  3. Lernen Sie Kritik umzudrehen. Eine der stärksten Techniken, Streit zu beenden ist es, seine eigene Verantwortung dafür zu entdecken. Aus unserer Arbeit können wir ruhigen Gewissens sagen, das normalerweise die Verantwortung für Ehekrisen fifty-fifty verteilt sind. Es gibt großartige Techniken zur Entdeckung der eigenen Persönlichkeit in Vorwürfen gegen anderen wie z.B. The Work (Byron Katie) oder die Sedona-Methode.
  4. Suchen Sie sich kompetente Zuhörer. Die stärkste Heilungsmethode der Welt ist das echte Zuhören. Der Physiker und Psychologe Dr. rer. nat Dr. phil. Walter von Lucadou berichtete im Deutschlandfunk über bemerkenswerte Ergebnisse, die er mit paranoiden und schizoiden Klienten macht, denen er ausschließlich empathische Aufmerksamkeit schenkt und bis zu Ende zuhört. Wenn Sie einer Freundin oder einem Freund ihre Situation schildern, werden sie es häufig erleben, dass sie oder er gar nicht richtig zuhören kann, und mit Verschlimmbesserungsvorschlägen aufwartet, wo Sie sich lediglich Verständnis erwartet haben.
  5. Stärken Sie Ihre Identität als Mann oder Frau. Weder Mann noch Frau tut es gut, sich dem anderen Geschlecht völlig anzupassen und die Vorstellungen von Partner/Partnerin alle erfüllen zu wollen. Es stärkt Beziehungen, wenn sich Mann und Frau klar machen, wie groß ihr Wunsch nach Autonomie einerseits und Verbundenheit andererseits ist. Wer sich selbst besser kennt, ist weniger abhängig davon, dass andere seine Wünsche erraten. Lesen Sie dazu den Artikel Die Anziehungskraft zwischen Mann und Frau.

Das haben andere Leser gesucht...

2 Kommentare zu “Checkliste für Ehekrisen

  1. Genau. Da sind wir dann nicht mehr zuständig. Mir scheint sie sämtliche Existenzängste widerzuspiegeln, die einen beim Gedanken an den Verlust des Partners erwischen können. Die zweite Checkliste ist für Paare, die mehr Mut zur Lücke haben. Wer hat schon zuhause gelernt, wie man eine gesunde Beziehung führt?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.