Alle Paare, mit denen wir arbeiten, möchten langfristig zusammen leben. Sie sind keine Beziehungsspringer, sondern bevorzugen Kontinuität und Verbindlichkeit. Dennoch gelingt es ihnen nicht immer, ihre Ehe tragfähig zu gestalten. Dieser Artikel beschreibt drei Schritte, mit denen der Aufbau einer langfristigen und zufriedenen Paarbeziehung möglich ist.

Schritt eins: Orientierung auf gemeinsame Werte

Häufig beißen sich Paare an Alltagskleinigkeiten fest. Sie streiten über das, was im Kühlschrank zu viel oder zu wenig ist; wo man hätte abbiegen müssen und warum das besser gewesen wäre. Letztendlich geht es immer darum, wer recht hat, egal, um welche Sache es geht.

Bei beiden Streitenden entsteht dann sehr schnell das Gefühl, nicht gehört zu werden. Aus diesem Gefühl heraus, das schmerzhaft ist, entsteht ein Angriff auf den Partner. So wird indirekt die Intensität des Schmerzes fühlbar gemacht. Das funktioniert zwar, trägt aber zur Schmerzhaftigkeit der Beziehung bei und zerstört Vertrauen, Nähe und Bindung.

Wenn Sie häufig in solche Situationen geraten, wird es helfen, sich über gemeinsame Werte Gedanken zu machen. Diese helfen dabei, eine gemeinsame Ausrichtung zu entwickeln, und unterstützen den Einzelnen darin, sein eigenes Verhalten an der persönlichen Werteordnung zu überprüfen, anstatt hilflos im reaktiven Verhalten hängen zu bleiben.

Hier ein paar Beispiele, was auf einer solchen Werteliste stehen könnte:

  • Ich behandele den wichtigsten Menschen in meinem Leben am besten
  • Freiheit
  • Großzügigkeit
  • Miteinander
  • Fürsorge
  • gemeinsame Zeit
  • Flexibilität
  • Mitgefühl
  • Offenheit
  • Gemeinschaft

Eine Vorgehensweise, wie sie eine gemeinsame Werteliste entwickeln können, wäre folgendes:

  1. Schreiben Sie unabhängig voneinander eine eigene Werteliste mit mindestens fünf und höchstens zehn Punkten auf.
  2. Geben Sie diesen Werten eine eigene Rangordnung. Der wichtigste Wert bekommt zehn Punkte, der nächste neun usw.
  3. Legen Sie jetzt Ihre Listen zusammen und suchen Sie nach Übereinstimmungen und Ähnlichkeiten. Überlegen Sie ob ähnliche Punkte in einem gemeinsamen Begriff zusammengefasst werden können. Sicher müssen sie auch den einen oder anderen Begriff miteinander besprechen, um zu klären, ob beide dasselbe meinen.
  4. Machen Sie nun eine gemeinsame Liste und legen Sie die Hierarchie der gemeinsamen Liste fest (bei gemeinsamen Punkten wird die Punktzahl addiert)
  5. Machen Sie sich ein kleines laminiertes Kärtchen für’s Portemonnaie: Auf der einen Seite ein Foto, auf der anderen Ihre gemeinsame Werteliste.

Schritt zwei: Tragfähigkeit aufbauen

Sie haben nun eine gemeinsame Orientierung erstellt, was in ihrer Ehe wirklich wichtig ist. Überraschenderweise steht auf dieser Liste nicht streiten, schmollen oder meckern.

Natürlich holen uns unsere Gewohnheiten immer wieder ein. Empfindlichkeiten und automatische Reaktionen bei vermeintlichen Angriffen auf die eigene Integrität sind der Brennstoff für die Auseinandersetzungen zwischen Partnern.

Ihre Werteliste soll Ihnen in schwierigen Zeit eine Perspektive geben, was wichtiger ist als der kleinkarierte Hickhack. Sie soll Ihnen ermöglichen, Ihr Alltagsverhalten an Ihrer eigenen langfristigen Orientierung zu messen. Das gelingt nicht unbedingt im Augenblick der Auseinandersetzung. Aber es hilft im Nachhinein, schneller vom Vorwurf gegen den anderen wegzukommen und in die Selbstreflexion hineinzukommen, auf welche Weise Sie Ihrem Mann/Ihrer Frau Schwierigkeiten bereitet haben.

Dafür erforderlich sind Ausdauer, Durchhaltevermögen und eine innere Haltung der Würde des Erwachsenen-Ichs. Sie können die Entscheidung treffen, den eigenen Narzissmus zu überwinden. Respekt vor dem anderen und Zurückhaltung automatischer Reaktionen sind die Zutaten, mit denen die gemeinsame Zeit zu Qualitätszeit wird.

Zu guter Letzt ist die Übung, sich selbst sein zu lassen, unerlässlich für eine tragfähige und langlebige Beziehung. Idealerweise üben sich beide Partner in Gelassenheit, ohne den anderen auf mögliche Defizite hinzuweisen. Freuen Sie sich an Ihren eigenen Ergebnissen.

Schritt drei: Qualitätszeit planen und nutzen

Sie haben nun ihre innere Orientierung geklärt und eine Haltung entwickelt, in der sie zur Qualitätszeit Ihrer Paarbeziehung beitragen können. Um Kontinuität herzustellen, benötigen wir auch den Einsatz und die Nutzung der neuen Fähigkeiten.

Paare, die Kinder haben, kennen das. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit muss man sich erneut Gedanken darüber machen, was man den Kindern schenkt, obwohl sie schon so viel haben. Dennoch machen wir es, weil wir uns an der Freude der Kinder erfreuen. Der Gedanke, um den es mir geht, ist die Regelmäßigkeit, mit der dieses Ereignis wieder kehrt. Es ist einfach festgelegt, wann Weihnachten ist.

Wenn ich mit Paaren aber darüber spreche, dass sie ihre Paarzeit planen müssen, schauen Sie mich manchmal entrüstet, manchmal verständnislos an und sagen so etwas wie: „Das müsste doch von alleine funktionieren, wenn man sich liebt.“

Es würde auch funktionieren, wenn Sie sonst nichts zu tun hätten. Wenn Sie wie die meisten Paare sind, haben Sie allerdings einen vollen Terminplan. Berufliche Termine, private Verabredungen, schulische Verpflichtungen. Jedes einzelne von diesen erhält einen Platz im Kalender. Die gemeinsam Paarzeit kommt in den Rest. Oft bleibt kein Rest und wenn einer bleibt, ist mindestens einer von beiden müde und erschöpft.

Deshalb sollten Sie Paar-Termine machen: kurzfristige, mittelfristige und langfristige.

Kurzfristige für ein bis zwei wöchentliche Paargespräche. Einfach Zeit, in der man sich gegenseitig am erlebten Leben teilhaben lassen kann.

Mittelfristig für Unternehmungen, ob Kultur oder Natur, jedenfalls etwas, das den Pool der gemeinsamen Erlebnisse füllt.

Und langfristig zielt natürlich immer zuerst auf Urlaube ab, aber vielleicht gibt es noch andere gemeinsame Vorhaben, die stärker in den Blick genommen werden sollten. Ein guter Ort, um diese zu besprechen, sind die wöchentlichen Paargespräche.

Wenn Sie in dieser Weise unbeirrbar und ausdauernd eine Verlässlichkeit in ihrer Paarbeziehung einbauen, wächst auf natürliche Weise wieder Vertrauen, Wärme und Verbundenheit.

Das haben andere Leser gesucht...

1 Kommentar zu “Qualitätszeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.