Intimität – jeder will sie, keiner bekommt sie

Es ist ein menschliches Bedürfnis, Intimität auszudrücken und zu erleben, aber in vielen Beziehungen taucht früher oder später auf einer oder beiden Seiten ein Hunger nach Intimität auf. Manche Paare erfahren den Mangel an Intimität schon nach einer kurzen Zeit des Zusammenseins. Die traurige Wirklichkeit ist, dass viele Paare dann diesen wertvollen Aspekt der Verbundenheit in ihrer Beziehung nicht wieder aktivieren können.

Der Ausdruck und das Erleben von Intimität nimmt viele Formen und Gestalten an, aber die wirkliche Herausforderung ist es, eine Form zu entwickeln, in der Intimität als wichtige und andauernde Eigenschaft der Beziehung besteht. Wenn Paare erstmals zusammen kommen, ist die Intimität häufig sehr aufregend und beide Partner haben die Erwartung, dass es für immer so bleibt. Später wird es zur Aufgabe, die Intimität immer wieder zu erneuern.

Wie man der Unverbindlichkeit entkommt…

Nur wenige Paare erkennen, dass gut funktionierende Beziehungen ein Stück Arbeit voraussetzen. Intimität ist etwas, was wir erlernen, während wir sie leben und es ist mehr als wahrscheinlich, dass wir dabei auch Fehler machen. Die Schule der Intimität hat früh begonnen und unsere ersten Lehrer waren unsere Eltern. Fragen Sie einmal ein paar Freunde und Bekannte, ob sie sich eine Beziehung wie die ihrer Eltern wünschen. Die wenigsten werden ja sagen. Und den Rest haben wir von dem gelernt, was wir in der Gesellschaft und unserer Umgebung beobachtet und erfahren haben.

Probleme in der Intimität entstehen, wenn sie als Tauschhandel missverstanden wird, in der es um ein gerechtes Geben und Nehmen geht. Diese Haltung garantiert beinahe, dass Sie nie ein tieferes Niveau von Intimität miteinander erreichen. Um echte Intimität zu erreichen, muss die Bereitschaft bestehen, sich auf einer tieferen Ebene hinzugeben; es geht darum Ihren Kern aufzulösen, um ihn mit der Partnerin/dem Partner zu verbinden. In dieser Situation, in der Sie Ihr Herz und Ihre Seele dem anderen entblößen, besteht auch die Chance darauf, dass Ihnen zugestimmt wird, genau so wie Sie sind.

Wenn ein Paar authentisch intim miteinander wird, wird ein emotionales Schmelzverfahren verursacht und eine tiefere Verbindung geschaffen. Um dieses Niveau von Intimität zu erzielen, muss man sich selbst gut kennen. Dieses Sich-Selbst-Kennen war schon immer als eine der schwierigsten Aufgaben bekannt, vor die sich ein Mensch stellen kann.

Nähe und Intimität sind ein menschliches Grundbedürfnis, genau wie Nahrung, Wasser und Schutz vor dem Wetter. Es ist kein Bedürfnis, dass zu irgendeinem spezifischen Alter oder zu einer kulturellen Gruppe gehört, sondern eine Notwendigkeit, die sich durch alle Aspekte unseres Lebens durchzieht. Ohne Intimität leiden wir an Isolation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.