Zweite Ehe, großes Glück?

Wie Männer ihre neue Liebe retten können

Schlechtes Gewissen ist ein schlechter Ratgeber. Auch in Liebesdingen. Jeder Mann hat ein schlechtes Gewissen, wenn er seine erste Familie nicht hat zusammenhalten können. Selbst wenn er seiner Ex-Frau die Schuld geben sollte, kommt er aus dem schlechten Gewissen gegenüber den Kindern nicht so einfach heraus.

Mittlerweile ist es leider fast schon normal, dass eine Ehe auseinander geht
bevor die Kinder die Grundschulzeit hinter sich haben. Die Partner sind dann noch jung und hegen meist den Wunsch noch einmal von vorne anzufangen. Neue Liebe, schmerzfreies Glück?

Im Verborgenen wirkt im Mann der Gedanke, ein Versager zu sein. Wir können unserer patriarchalen Prägung nicht entkommen. Und die lautet eben: „Du musst es im Griff haben.“ Der beste Weg mit dieser Prägung umzugehen, ist sie anzuerkennen und wahrzunehmen, welche inneren Konflikte und Gefühle sie entstehen lässt.

Die natürliche Erwartung von Frauen — und ganz gewiß auch die von Kindern — ist ein sicherer Raum, den der Mann (bzw. der Vater) schafft. Unsere durch und durch materiell geprägt Sichtweise macht uns blind dafür, dass es dabei nicht um ein großes Haus und teure Urlaube geht. Ein sicherer Raum ist eine Präsenz, in deren Gegenwart man sich entspannt, seinen Gefühlen und Gedanken Freiheit geben kann und man sich wahrgenommen, gehört und gesehen fühlt.

Aus meiner Sicht gehen die meisten Ehen daran zugrunde, dass Männer nicht wissen, wie diese Art von sicheren Räumen zu erschaffen ist.

(Ich gebe zu, dass unsere Zeit es für den einzelnen Mann nicht leichter macht, Zeit zur Muße zu haben und den Leistungsdruck draußen zu halten. Wir haben die spirituellen Pausenzeiten abgeschafft und bewegen uns stattdessen auf ein 24/7 Konsumentendasein zu; permanente Verfügbarkeit via Handy und E-Mail wird in ihrer Wirkung kaum hinterfragt. Aber es gibt keine Kirche mehr, die sagt, wann wir Pause machen sollen. Wir müssen für uns selbst sorgen. Das ist Teil der Freiheit des Erwachsenseins, die wir uns als Kinder so gewünscht haben…)

Was muss ein Mann können, um sichere Räume zur Verfügung stellen zu können?

Die zentrale Fähigkeit, die er entwickeln muss, ist bei sich zu sein. Eine Familie ist umso stabiler, je stabiler der Mann in sich selbst ruht. Es scheint, als könne ein stabiler Mann eher eine instabile Frau integrieren als andersherum. Möglicherweise liegt das daran, dass instabile Männer noch weniger fähig sind, sich unterstützen zu lassen. Damit sind wir wieder bei der patriarchalen Konditionierung: „Ein Indianer kennt keinen Schmerz. Ein Junge weint nicht. Ein Mann hat alles im Griff und immer eine Lösung parat… .“ …und muss daher alles mit sich alleine ausmachen. Brutal.

Durch Bei-Sich-Sein wird die Fähigkeit der Unerschütterlichkeit entwickelt. Nicht zu verwechseln mit Unberührbarkeit — im Gegensatz dazu bedeutet Unerschütterlichkeit emotional so sehr in sich zu ruhen, dass Vorwürfe, Betteleien, Nörgeleien und andere Streitangebote unaufgeregt mit freundlicher Klarheit pariert werden können.

Woher bekommen wir nun dieses Bei-Sich-Sein, das zur Unerschütterlichkeit weiterentwickelt werden kann? Entscheidend ist die Wahrnehmung und Akzeptanz der eigenen (!) Bedürfnisse und Bedürftigkeit. Denn genau in dem Moment, in dem ich mit der Bedürftigkeit eines anderen in Form eines Streitangebotes konfrontiert werde, schreit unser inneres Kind auf: „Ich komme doch auch die ganze Zeit zu kurz!!!“ Und schon befinden wir uns im Machtkampf zweier egozentrischer Kinder.

Die Szene ändert sich, wenn es gelingt, das eigene Bedürfnis wahrzunehmen. Das an die Nichterfüllung gebundene Gefühl fühlen und es im besten Falle auch äußern. Der Streit löst sich auf. Verständnis entsteht und damit wird der ursprünglich auf den Partner gerichtete Wunsch nach Gehört- und Gesehenwerden erfüllt.

Es stellt eine erhebliche Selbstbefreiung dar, wenn wir auf einen Vorwurf oder eine Forderung statt mit unserem Kinder-Ich („Du bist auch schuld. Nein, das mag ich nicht. Das ist mir zu viel. Ich bekomme ja auch nichts von dir.“) mit dem Erwachsenen-Ich antworten: „Was Du sagst, macht mir mein eigenes Bedürfnis nach… gerade schmerzhaft bewusst. Ich fühle… . “

Es ist paradox: Wenn wir uns in eine neue Liebe hinein verschenken wollen, müssen wir zunächst lernen mehr bei uns zu sein. Sonst ist diese genauso zum Scheitern verurteilt wie die vorige. Erst wenn wir uns die Zeit lassen, uns selbst zuzuhören, wächst die Kraft, den anderen ohne Missverständnis zu hören.

Die wesentlichste Frage einer reifen Paarbeziehung lautet: „Was kann ich für dich tun?“ Wenn beide Partner dieser Frage stellen und bestmöglich darauf antworten, wird die Beziehung erfüllt sein. Wenn wir jedoch ausschließlich versuchen, die Antworten des anderen zu erfüllen und selbst versäumen die eigenen zu geben, kann es nicht weitergehen.

Es ist Geben und Nehmen. Wer ein schlechtes Gewissen beim Nehmen hat, nimmt nicht richtig. Das hat trennende Wirkung, da das Geschenk, das die Präsenz des Anderen für uns ist, gar nicht ausgepackt wird. Nur wer Raum für sich selbst schafft, kann Raum für andere schaffen. Raum ist auf allen Ebenen essenziell für eine gelingende Partnerschaft.

Coach und Autor Henning Matthaei

Henning Matthaei ist Gründer des Partnerwerks, und seit 20 Jahren als Coach für mehr Gelassenheit in zwischenmenschlichen Beziehungen tätig. Er ist auch Autor des kostenlosen E-Mail-Kurses „10 Tipps für funktionierende Paarbeziehungen“.

8 Antworten auf “Wie Männer ihre neue Liebe retten können”

  1. Punkt. So ist es. Mich selber um mein ‚inneres Kind‘ kümmern und nicht die Partnerin dazu auffordern.
    Dann kommt die Frage ‚Was kann ich für Dich tun‘ aus dem Erwachsenen-Herzen.
    Ist ein harter Weg – gibt keine Alternative.

    1. Lieber Henning,
      eine sehr von Mitgefühl geprägte Darstellung, wie es ist bei vielen Männern und auch bei mir war. Bei IMAGO habe ich den Dialog gelernt, den Partner einzuladen über die Brücke zu kommen, mir zuzuhören und zu wiederholen, was ich sage, mit dem Nachsatz „habe ich dich richtig gehört“.
      Ein zweites war die Geschichte, in der die Frau ihrem Mann sagte, der Mann, in den ich mich verliebte, der unternahm noch was mit Freunden, machte Sport, zog sich manchmal zu sich zurück und nahm sich Zeit für sich.
      Ich erlebe in unserer Männergruppe, daß es ein langer, oft jahrelanger Prozeß ist. Das Abenteuer, sich selbst zu entdecken, diesen bekannten/unbekannten Raum zu erforschen, wagt man oft erst dann, wenn das Leben mit einem Ereignis wie Krankheit oder Trennung sagt, so nicht!
      Und dann verhindert Scham, Ratlosigkeit und fehlender Mut noch, einfach anzufangen, man selbst zu sein.
      Danke für Ihre immer sehr tief gehenden Artikel.

  2. Hallo Herr Matthaei,

    da haben Sie der holden Weiblichkeit aus der Alice Schwarzer Generation ja einen Bärendienst erwiesen. Gut, daß es nur Ihre Sicht ist, daß Männer nicht wissen würden, wie sie sichere Räume erschaffen. M.E. wissen die meisten Männer intuitiv wie sie diesen Räume für ihre Frauen schaffen. Nur haben viele Frauen aufgrund der feministischen Indoktrination der Gleichberechtigung jegliche Bodenhaftung verloren und zerstören leichtfertig, immer zunächst auf Kosten unschuldiger Kinder die von Ihnen so vehement geforderten Schutzräume. Nachdem sie ihr zerstörerisches Werk mit Hilfe der Scheidungsindustrie vollbracht haben, wandern sie von einem Mann zum anderen und kommen nie mehr ans Ziel. Die gemeinsamen Kinder bleiben dabei immer auf der Strecke. Hauptsache Selbstverwirklichung. Auch darüber sollten Frauen einmal nachdenken.

    1. Guten Tag Herr Kolthoff,
      ja das ist meine Sicht, die sich aus vielen Gesprächen mit Klienten herausgebildet hat. Nicht grundsätzlich fehlt diese Fähigkeit allen Männern, sondern andersherum: sie ist notwendige Grundlage für eine daueherhafte Beziehung. Wie in der Mathematk ist aber eine notwendige noch keine hinreichende Bedingung: Das Paar besteht aus zwei Personen mit vielen weiteren Aspekte…

  3. Hallo Herr Matthaei,

    vielen Dank für diesen großartigen Artikel; in vielerlei Hinsicht erkenne ich hier Situationen wieder, welche das ZusammenSEIN und zusammenLEBEN meines Mannes und mir leider erschweren.
    Ihre „Denkanstöße“ helfen wirklich sehr, hoffentlich nehmen sich viele Männer die Zeit, diese Zeilen zu lesen.

    Herzlichst
    Birte Leussink

Kommentar schreiben...

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *




© 2017 · Partnerwerk · Paarcoaching · Hamburg
...Liebe lebt im Dialog

Feedback
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!