Vertrauen ins Nicht-Wissen

Als ein Astronaut nach seiner Rückkehr zur Erde gefragt wurde, ob er im Himmel Gott gesehen hätte,
antwortete er „Ja.“

„Und wie sah Gott aus?“

„Sie ist sehr schwarz.“

Nachdem der Wilde Westen (und ein paar andere unbekannte Gegenden) erforscht war, brauchten die Menschen neue Horizonte.

Was fasziniert uns Menschen so sehr daran,

Weiterlesen » 

Männer verstehen – Über Gefühle reden können

Ein von Männern häufig gehörter Vorwurf lautet: „Du kannst nicht über Gefühle reden.“ Schon dieser Vorwurf macht manchen Mann sprachlos, womit er auch bewiesen scheint. Dieser Artikel ist eine Anleitung, Gefühle einfacher zu identifizieren und zum Ausdruck zu bringen.

467 Wörter, Lesezeit 2 Minuten – 1 PDF-Download

Ist Existenzangst real?

Existenzangst ist ein bedrohliches Gefühl und ein vielschichtiger Begriff: Meinen wir die materielle Existenz, die physische Existenz, die soziale Existenz? Allen gemein ist die Eigenschaft der Vergänglichkeit. Besitz, öffentliche Anerkennung und letzlich auch unser Körper sind dem Gesetz von Entstehen und Vergehen unterworfen. Davor Angst zu haben ist berechtigt, aber nur begrenzt hilfreich.

Ursachen und Wege aus der Existenzangst beschreibt dieser Artikel.

598 Wörter, Lesezeit ca. 5 Minuten.

Wer bin ich, wenn ich nicht dagegen bin

Selbstwertgefühl ist unabhängig vom Recht haben. Wer in Paarbeziehungen auf dem Rechthaben besteht, kann die Verbundenheit nicht wahrnehmen.

„Du liebst mich nicht so, wie ich Dich!” So oder ähnlich heißt dann der ausgesprochene oder unausgesprochene Vorwurf. Es folgen Rückzug und Beleidigtsein oder Vorwurf und Respektlosigkeit. „So wie Du bist, will ich Dich nicht”, lautet die Haltung in der jetzt Beziehung gelebt wird. Und wir bestehen darauf, dass wir im Recht sind.

564 Wörter, Lesezeit ca. 4 Minuten

Verbundenheit ist essenziell

Verbundenheit ist so wesentlich wie Wasser essenziell zum Überleben ist. Ohne Verbundenheit sind Menschen nicht lebensfähig. Entscheidend ist jedoch, ob und wie eng wir die Grenzen um die Gruppe derer ziehen, mit denen wir uns verbunden fühlen.

Die Zeitschrift Oya widmet ihre neueste Ausgabe ausschließlich dem Thema Verbundenheit.

Beziehungsdrama: Warum sich Ihr Partner niemals ändern wird

Sowohl Männer als auch Frauen warten in Paarbeziehungen häufig darauf, dass sich der andere ändert. Seltsamerweise ist dies nie in dem Umfang der Fall, wie wir uns das erhoffen. Und dabei denken wir, wenn er/sie sich bloß ändern würde, dann hätte ich es leichter oder würde auch selbst endlich einen Schritt gehen können.

Warum fällt es so schwer den ersten Schritt zu gehen?

Weiterlesen » 

Schmerzkörper-Kollisionen

Es scheint, als müssten wir schon sehr gut gelaunt sein, um es auszuhalten, wenn Partner oder Partnerin in unguten oder unklaren Gefühlen versinken. Vielmehr greift es uns an und führt auch öfter dazu, dass derjenige, der ohnehin schon schlechter Stimmung ist, sich Vorwürfen und Angriffen des Partners erwehren muss.

Warum ist es so schwer auszuhalten, wenn es einem geliebten Menschen schlecht geht?

798 Wörter, Lesezeit ca. 5 Minuten

Kennen Sie die wichtigste vertrauensfördernde Maßnahme?

Welche Freiheit würden Sie gewinnen, wenn Sie es Ihrem Gehirn gar nicht erst erlauben, Ihren Körper mit Hormonen zu überschwemmen, die unangenehme Gefühle mit sich bringen? Was würde sich in Ihren Beziehungen zu anderen Menschen verändern, wenn Gefühle wie Wut, Angst, Ohnmacht oder Gegenangriff in Ihnen gar nicht entstehen könnten?
748 Wörter, Lesezeit ca. 5 Minuten

Das starke Ich in der Partnerschaft

Irgendwie scheint alles nicht zu reichen,
um wieder verliebt zu sein.

Vielleicht steckt der Fehler genau in diesem Gedanken. Wenn ich Klienten danach frage, was sie sich wünschen für ihre Paarbeziehung, dann sagen viele es solle wieder so sein wie am Anfang. Das bedeutet verliebt sein, Schmetterlinge im Bauch, sexuelle Aufregung, starke Anziehungskraft – ein Gefühl großer Lebendigkeit.

Aber wie soll es gelingen, einem Menschen, den man seit zehn oder 15 Jahren kennt, so zu begegnen, als hätte man ihn gerade erst kennen gelernt.

Was Menschen wirklich wollen

In den 50er-Jahren bewegte den amerikanische Psychologen Prof. Clare W. Graves die Frage, welche Ziele Menschen verfolgen. Er interviewte tausende von Menschen auf allen Kontinenten, in allen Kulturen und stellte ihnen u.a. die Frage, was der Sinn des Lebens sei. Seine Ergebnisse sind von Don Beck und Christopher Cowan in der verblüffenden Spiral Dynamics Theorie zusammengefasst worden. In ihrem Buch »Spiral Dynamics –

Weiterlesen »