Männer und Gefühle

Über Gefühle reden können

Die Bilder der vier Kinder verdanke ich folgenden Fotografen:
Lilykily Soggydan David Shankbone Allan Donque

Männer verstehen scheint eine schwierige Angelegenheit zu sein. Oft versteht sich der Mann selbst nicht so recht, wenn es um die emotionale Seite seines Lebens geht. Und dann fällt es schwer über die eigenen Gefühle reden zu sollen.

Wenn ich über Gefühle sprechen möchte, sollte zunächst eine halbwegs anständige Definition her, was ein Gefühl überhaupt ist und was es nicht ist. Meine Definition dazu lautet: ein Gefühl ist eine körperliche Reaktion auf eine Sinneswahrnehmung. Dabei kann es sich um Sehen, Hören, Riechen, Schmecken oder Fühlen handeln.
Die unterste Basis eines Gefühls besteht aus Ablehnung oder Anziehung. Alle darauf aufbauenden Gefühle sind Verfeinerungen für einen differenzierten Umgang mit anderen Menschen.

Eine weitere Unterscheidung mache ich zwischen Gefühlen und Emotionen. Gefühle sind auf der körperlichen Ebene die beständige Begleitmusik für sämtliche Sinneseindrücke. Sie finden laufend statt, jedoch schenken wir Ihnen nur Beachtung, wenn sie ein bestimmtes Reizlevel überschreiten.

Wenn ein Sinneseindruck eine heftige Gefühlsreaktion hervorruft, wird uns bewusst, dass wir fühlen. In Abgrenzung dazu ist eine Emotion eine dauerhafte Gestimmtheit. Solche Stimmungen können beispielsweise Traurigkeit, Aggressivität oder Teilnahmslosigkeit sein. Sie gehen für gewöhnlich auf einschneidende Ereignisse im Leben zurück, in denen Gefühle nicht vollständig verarbeitet und verstanden werden konnten. Diese Grund-Gestimmtheit kann in manchen Fällen sämtliche anderen Gefühle überlagern.

Um über Gefühle reden zu lernen ist es hilfreich, sich ein Raster von vier Grundgefühlen zu veranschaulichen: Freude, Trauer, Zorn und Angst. Manchmal antworten mir Klienten auf die Frage wie es ihnen ginge mit Sätzen wie: „Schlecht!“ Diese Aussage ist viel zu unklar, als dass man damit weiterarbeiten könnte.

Männer verstehen sich in ihren Emotionen oft selbst nicht so recht.

Genauigkeit vermeidet Missverständnisse. Ich fordere den Klienten dann auf, das schlechte Gefühl im oben dargestellten Diagramm zu lokalisieren. „Schlecht“ bedeutet normalerweise eine Mischung aus Trauer und Wut, Wut und Angst oder Angst und Trauer. Haben wir diese Kombination entdeckt, so können wir das Gefühl weiter entschlüsseln, indem wir über beide Anteile nacheinander sprechen.

Eine Klientin beschwerte sich, das von den vier Grundgefühlen drei negativ seien. Das ist nicht wahr, allerdings lernen die meisten von uns schon in früher Kindheit, dass Angst, Zorn oder Trauer „ schlechte“ Gefühle sind. Das Bild ändert sich, wenn man sich vergegenwärtigt, was das einzelne Gefühl für unser emotionales Gleichgewicht leistet.

Jedes Gefühl hat seine Funktion

Zorn wird benötigt um Grenzen zu ziehen und die Wahrheit ans Licht zu bringen. Trauer hilft dabei, Verbundenheit zu empfinden und Abschied zu nehmen. Und die Angst schützt uns vor Gefahren und Selbstüberforderung. Damit wird deutlich, dass es immer nur darum geht, ein Gefühl klar zu empfinden und zu beschreiben, damit seinen Nutzen für eine integre Persönlichkeit zur Geltung kommen kann.

Interessant ist der Umgang mit Gefühlen, wenn man sie einmal isoliert interviewt, welche Aufgaben sie für die Gesamtheit unseres Selbst übernehmen. In einer Abwandlung der Technik Voice Dialogue habe ich im Selbstcoaching-Kurs „Die Geheimnisse glücklich verheirateter Männer“ einige grundlegende Gefühle detailliert untersucht.

2 Antworten auf “Männer verstehen – Über Gefühle reden können”

  1. Sehr gut gesprochen…

    Ich meine, dass man auch „Denken“ als eine Grundlage von Emotionen bzw. Gefühlreaktionen aufnehmen sollte. Manche „denken“ einfach zu viel und das worüber sie denken oder grübeln macht ihnen Angst oder sie traurig. Natürlich kann auch Freude dabei sein, ich hab aber den Eindruck, dass die meisten „Denker“ mehr Sorgen und Ängste haben.

    Seelig sind die, die im Geiste arm sind… So heißt es ja in einem berühmten Buch.

    Michael

    PS: Freu mich immer über jeden neuen Artikel

    1. Hallo Michael,
      das kann ich aus eigener Anschauung bestätigen. Ich bin auch eher ein Grübler und das Ergebnis sind Sorgen, die nicht da wären, wenn ich mich mit dem Augenblick befasse. Mein Selbstheilungsweg heisst daher Enthaltsamkeit vom übermäßigen Denken. EIne Bekannte drückte es einmal so aus: „Mentale Hygiene“.

Kommentar schreiben...

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Sternchen markiert *




© 2017 · Partnerwerk · Paarcoaching · Hamburg
...Liebe lebt im Dialog

Feedback
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!