Friedliche Koexistenz der Religionen

Dieses schöne Emblem (leider hat die Uni Erfurt ihre Seitenstruktur geändert und ich kpnnte das Bild nicht wiederfinden.) ist das Logo des religionswissenschaftlichen Institutes der Universität Erfurt. Es ist ein zukunftsweisendes Symbol, da wir ohne eine Vision einer friedlichen Koexistenz aller Religionen keinen Frieden finden können.

An den Auseinandersetzungen zwischen Religionsgemeinschaften ist derselbe Fanatismus beobachtbar, mit dem bisweilen Ehepartner recht behalten wollen.
Man will seinen Ursprüngen treu sein und vergisst, dass man ein Leben in der Gegenwart zu gestalten hat. Statt nach gemeinsamen Werten wird nach trennenden Ideen gesucht. Auch aus diesem Grund wäre ein deutschlandweiter Werte-Unterricht im Sinne eines Vergleichs der Religionen der zeitgemäße Ersatz für den Religionsunterricht an den Schulen.

Für Jugendliche wäre neben dem Sexualkunde-Unterricht auch eine Unterweisung in den sozialen, kulturellen und kommunikativen Unterschieden zwischen den Geschlechtern notwendig.
Es wäre fortschrittlich, solchen Unterricht praxisorientiert zu gestalten, also Kommunikationstechniken, Verständigungsübungen und Gelassenheit zu trainieren. Interessanterweise wäre dies eine Art spiritueller Basisschulung, die allmählich die Wirkungslosigkeit der herkömmlichen, auf Rechthaberei gegründeten Religiosität ablösen könnte. Aber so kurz vor Weihnachten wird man ja noch träumen dürfen…

1 Kommentar zu “Friedliche Koexistenz der Religionen

  1. Hallo liebes Partnerwerk, ich habe noch nie von diesem „religionswissenschaftlichen Institut der Uni Erfurt“ gehört. Es wäre schön, wenn Sie hier mehr darüber berichten würden, auch die Kommentare, die hoffentlich reichlich eingehen.
    Die Zeit ist reif für ein Umdenken. Wir sollten endlich versuchen, die Werte, die Jesus Christus uns brachte, umzusetzen: „Was Du nicht willst, das man Dir tut, füg‘ auch keinem anderen zu“ oder „Was du säst wirst Du ernten“. Andere Religionen haben so ähnliche Glaubenssätze ebenfalls.
    Eine Auseinandersetzung zwischen Religionen bitte unabhängig von den großen Kirchen! Denn die haben uns in den vergangenen 2000 Jahren genug vorgeschrieben!
    Euch allen wünsche ich von Herzen ein gutes und gesegnetes neues Jahr mit vielen neuen und guten Erkenntnissen. Lilly M. Telink

Kommentare sind geschlossen.